Alles was Sie wollen

Alles was Sie wollen

von Matthieu Delaporte, Alexandre de La Patellière

Die übergelaufene Badewanne in der Wohnung von Lucie, sorgt in einem Pariser Mehrparteienhaus dafür, dass sie ihren neuen Nachbarn Thomas kennenlernt.
Der hartnäckige aber durchweg humorvolle Vater zweier Kinder trifft dabei auf
die scharfzüngige, sehr erfolgreiche Autorin für Fernseh- und Theaterproduktionen.
Lucie ist verheiratet mit dem bekannten französichen Fernsehstar Daniel Ferran, der beruflich aufgrund von Dreharbeiten für längere Zeit verreist ist.
Mit Entsetzen stellt Thomas zufällig fest, dass sich Lucie aufgrund der Abwesenheit ihres Mannes offenbar hauptsächlich von Pizza ernährt.
Als passionierter Koch mit Helfersyndrom, lässt er es sich deshalb nicht nehmen Lucie mit kulinarischen Spezialitäten zu „retten“.
Doch Lucie steckt in einer handfesten Krise und zwar nicht nur was die Ernährungsgewohnheiten angeht.
Ihre Zusage ein brandneues Stück für ein Theater zu verfassen, erzeugt in ihr eine Schreibblockade und die bereits angesetzte Premiere verschlimmert den Zustand massiv.
Lucie, die einst dafür von von der Presse gefeiert wurde, schonungslos ihre eigenen intensiven Erlebnisse zu dramatisieren verzweifelt völlig darüber, dass ihr derzeitiges Leben nichts mehr erzählenswertes zu haben scheint. Die gut situierte Bürgerlichkeit in beschaulicher Zufriedenheit erzeugt für sie keine Schärfe mehr.
Doch der große menschenfreund Thomas hilft ihr auch in dieser Lage mit einem neuen „Rezept". Gemeinsam entwickeln sie das Skript für ein neues Theaterstück mit durchaus radikalen Folgen...
Das vielschichtige intelligente Schauspiel aus der Feder von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliére, die bereits für ihre Komödie „Der Vorname“ internationalen Ruhm verbuchen konnten, zirkelt um das große Thema Beziehungen und beschreibt wie, aus einer Zwecklüge, eine gelebte Wahrheit wird mit allen überraschenden, aber auch durchaus bitteren Konsequenzen.

Es spielen: Ana Schlaegel und Tobias Bernhardt

Regie: Marco Ricciardo / Assistenz: Hersilie Ewald

Bühnenbild: Werner Klaus / Plakat /Fotografie : Marco Ricciardo

 

 

 

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien