PREMIERE – Alles was Sie wollen-ABGESAGT!

PREMIERE – Alles was Sie wollen-ABGESAGT!

Donnerstag & Freitag, 28./29. Oktober um 20 Uhr

Mit viel Verve und Humor haben Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliére, die bereits für ihre Komödie „Der Vorname“ internationalen Ruhm verbuchen konnten, ein vielschichtiges intelligentes Stück verfasst, das mit charmantem Augenzwinkern um das Thema Liebe kreist und aufzeigt wie sich aus einer kleinen Zwecklüge eine handfeste Wahrheit entwickelt.

Tickets und mehr Infos finden Sie hier

Alles was Sie wollen

Alles was Sie wollen

von Matthieu Delaporte, Alexandre de La Patellière

Eine übergelaufene Badewanne sorgt dafür, dass Lucie ihren neuen Nachbarn Thomas kennenlernt. Schnell will sie ihn loswerden, doch Thomas findet durch seine hartnäckige aber humorvolle Art heraus, dass es mit der erfolgreichen Autorin für Fernseh- und Theaterproduktionen nicht gerade zum Besten steht. Sie befindet sich in einer handfesten Schaffenskrise. Dennoch fasziniert ihn die eloquente und scharfzüngige Weise, mit der Lucie dem zweifachen Vater entgegentritt.
Als er dann noch entsetzt feststellen muss, dass sie sich praktisch ausschließlich von Pizza und Fastfood ernährt, kann er nicht umhin ihr ”kulinarische Nachbarschaftshilfe“ zu leisten.
Wiederwillig ergibt sich Lucie dem charmanten Thomas und die Qualität der frisch zubereiteten Gerichte überraschen sie.
Aus ihrer anfänglichen Ablehnung wird zusehends Neugier und Vertrautheit. Und so wird während der gemeinsamen Gespräche die Idee zu einem neuen Theaterstück geboren. Allerdings nicht ohne Konsequenzen...

Mit viel Verve und Humor haben Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliére, die bereits für ihre Komödie „Der Vorname“ internationalen Ruhm verbuchen konnten, ein vielschichtiges intelligentes Stück verfasst, das mit charmantem Augenzwinkern um das Thema Liebe kreist und aufzeigt wie sich aus einer kleinen Zwecklüge eine handfeste Wahrheit entwickelt.

Es spielen: Ana Schlaegel und Tobias Bernhardt

Regie: Marco Ricciardo / Assistenz: Hersilie Ewald

Bühnenbild: Werner Klaus / Plakat /Fotografie : Marco Ricciardo

 

 

 

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien