Der Wind macht das Fähnchen

Der Wind macht das Fähnchen - Ein Einfamilienstück

von Philipp Löhle

Neunzehnhundertungerade, als die Welt noch in Ordnung war, beginnt diese Geschichte um eine ganz normale Familie. Vater, Mutter, Sohn und Tochter lächeln regelmäßig in die Kamera für Schnappschüsse am Frühstückstisch oder im Italienurlaub, während die Zeit wie im Schnellvorlauf vergeht. Natürlich deuten sich bald die ersten Konflikte an, und jeder hütet seine kleinen Geheimnisse, wie das bei Mustermanns eben so ist.
Der erste große Krach ist allerdings unvermeidlich, nachdem der Vater das Potential des neumodischen Internets falsch einschätzt und aus Stolz seine Stelle kündigt. Auf Krise und Trennung folgen Wiedervereinigung und neue Familienporträts in scheinbarer Eintracht. Doch der Bruch lässt sich nicht mehr restlos kitten, und spätestens nachdem die Internetblase geplatzt ist – und der neue Job des Vaters gleich mit –, ist das harmonische Kleinbürgeridyll perdu.
Die Aufs und Abs in Philipp Löhles „Einfamilienstück“ erinnern nicht von ungefähr an die Kursverläufe von Aktienwerten. Die Keimzelle der Gesellschaft wird zur kleinsten ökonomischen Einheit umdefiniert – so amüsant wie für die Familie fatal.
Philipp Löhle ist gebürtiger Ravensburger und einer der international meistgespielten deutschsprachigen Dramatiker seiner Generation.

Nach „Genannt Gospodin“ und „Wir sind keine Barbaren“ ist er nun zum dritten mal mit „Der Wind macht das Fähnchen“ am Theater Ravensburg in einer Inszenierung von Marco Ricciardo vertreten.

 

Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben GmbH & CO.KG, Berlin

www.felix-bloch-erben.de

Mit freundlicher Unterstützung von
Freundeskreis Theater Ravensburg e.V.

Mit: Jutta Klawuhn, Ana Schlaegel; Tobias Bernhardt, Alex Niess,

Regie: Marco Ricciardo / Bühne: Werner Klaus / Kostüme: Mechthild Scheinpflug / Assistenz: Hersilie Ewald