Hase Hase

Hase Hase

von Coline Serreau

Familie Hase ist nicht reich, aber glücklich. Drei der fünf Kinder sind aus dem Haus, Vater Hase wird bald eine ordentliche Rente bekommen, der älteste Sohn sein Medizinstudium abschließen, und der Jüngste, Hase Hase, ist ein Mathegenie mit heimlichem Kontakt zu Außerirdischen. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Der Vater wird arbeitslos, eine Tochter lässt sich scheiden, die andere sagt direkt am Altar „Nein“, die beiden älteren Söhne werden als Widerstandskämpfer von der Polizei gesucht. Und nicht nur sie finden Unterschlupf in der winzigen Wohnung der Hases.
Mutter Hase steuert das Schiff mit fester Hand durch den Orkan; als allerdings nach einem politischen Umsturz der älteste Sohn von der Streitmacht der neuen Ordnung verhaftet wird, gerät auch sie an ihre Grenzen. Und welche Mission verfolgt eigentlich Hase Hase?

Ein Familienstück über Zusammenhalt, angesiedelt zwischen Anarchie und Science Fiction.

Deutsch von Marie Besson
Aufführungsrechte:
Henschel Schauspiel, Berlin

Mit: Alexandra Abt, Tina Angermayer, Katharina El Masri, Irme Jungert, Jutta Klawuhn, Hannah Rech, Clea Roth, Hannah Welzel; Robert Amann, Tobias Bernhardt, Alex Niess, Sebastian Prasse, Marco Ricciardo, Thomas Vité

Regie: Karsten Engelhardt | Bühne: Werner Klaus | Kostüme: Mechthild Scheinpflug | Assistenz: Hersilie Ewald